Herzerlhup St. Valentin
Allgemein,  St. Valentin

Herzerlhupf – warum nicht mal eine eigene Stadtzeitung?

Da hab ich nicht schlecht geschaut, wie auf einmal in meiner Facebook-Timeline ein Beitrag der Stadt St. Valentin mit Ankündigung des Herzerlhupf Magazins aufgetaucht ist.

Da hats doch tatsächlich jemand gemacht – ein eigenes (Stadt-)Magazin – Herzelhupf.
Im Jahr 2006  schwebte mir Ähnliches vor. In früher Sturm und Drang Zeit hatte ich mal spasseshalber Cover und Logos für ein Online-Stadtmagazin entworfen. Ich hatte dazu die Domain „vierdreinullnull.at“ reserviert.Vierdreinullnull als Anspielung auf unsere Postleitzahl finde ich auch heute noch einen guten Namen.
Hier ein ein paar meiner damaligen Gedanken (sehr amüsant, wenn ich so auf meiner Festplatte stöbere und zum Vorschein kommt, was vor fast 10 Jahren bei  mir so lief)…

4300header

4300 Stadtmagazin

Vorhang auf für das brandneue 4300 Stadmagazin!
Lesen Sie die interessantesten Beiträge und sehen Sie die besten Fotos rund um St. Valentin.
Informieren Sie sich über Sport- oder Kulturveranstaltungen, über aktuelles aus den Betrieben und seien Sie neugierig auf Klatsch und Tratsch. Ausgewählte Autoren berichten über Ihre Eindrücke aus St. Valentin und dank der einfach zu benutzenden Kommentar-Fuktion können auch Sie die Beiträge um Ihre Meinung ergänzen.
Sie haben einen Artikel verpasst? Mit Hilfe der Schlüsselwortsuche finden Sie alte Beiträge in sekundenschnelle wieder.

Sie fotografieren gerne?
Und sie sind Mitglied bei flickr.com? Dann versehen Sie dort Ihre Bilder mit dem tag „vierdreinullnull“ und schon haben Sie die Chance ihr Foto auf der Startseite von vierdreinullnull.at zu sehen.

4300headerc

Das ist doch kein Magazin!
Doch! Denn alle 3 Monate gibt’s eine Zusammenfassung unserer Beiträge und Ihrer Kommentare im Hochglang-Style eines Magazins als pdf-Download. Denn was nicht gedruckt werden braucht, braucht auch nicht bezahlt zu werden. Das 4300 Stadtmagazin gibt’s vierteljährlich gratis. Brandaktuell im Netz und zum entspannten Nachlesen als Hochglanz-Magazin zum selbstausdrucken. Denn was nicht gedruckt werden braucht, braucht auch nicht bezahlt zu werden. Da freut sich auch die Umwelt: es wird genauso viel Papier verbraucht wie auch tatsächlich gelesen wird.

Was steckt dahinter?
Aktuelle Technologien, Idealismus und ein Haufen frischer Ideen sind das Material aus dem 4300 gemacht ist. Die Menschen die dahinter stehen, versuchen mit viel Engagement und Herzblut kompetente, moderne und vor allem unabhängige Information zu bieten, mit feiner Klinge und manchmal dem nötigen Augenzwinkern. Die Autoren sind zwar bestimmt noch keine journalistischen Meister Ihres Fachs (denn die fallen bekanntlich selten vom Himmel), haben aber in Ihrem Themenbereich selbst schon einige Erfahrung gemacht und bieten zumindest die Chance auf eine frische, lockere und moderne Berichterstattung.

4300Logo

Whois: vierdreinullnull ?
Momentan weder als Verein oder Gesellschaft organisiert, starten folgende Autoren dieses völlig neue Medienprojekt, zurzeit als reinen Versuch aber in ambitioniertem Hinblick auf die Entstehung einer unabhängigen regionalen Kommunikationsplattform Numma Eyns:
Ing. Michael Heigl – Chef de Partie / Kultur
geb. in St. Valentin, HTL Fahrzeugtechnik, lebt in St. Valentin, arbeitet bei Plasser &Theurer in Linz.
Mag. Georg Kastler – Sport/Umwelt
geb. in Baumgartenberg, studierte in Salzburg Sport & Medienwissenschaft und lebt heute in St. Valentin/Langenhart.
Mag. Markus Hickl – Weltgeschehen (Ein Valentiner in Singapur)
geb. in St. Valentin, studierte in Graz und New York internationales Management, lebt und arbeitet momentan in Singapur bei SAP.

Wir suchen noch Autoren für die heiklen Kategorien Technik/Wirtschaft sowie Politik/Soziales.
Bitte gehen Sie die Trafik Ihres Vertrauens, kaufen sie jeweils ein aktuelles Exemplar von Autorevue und Trend und lesen Sie darin die Beiträge von Phil Waldeck und Helmut Gansterer. Fühlen Sie sich in der Lage,ähnlich zu schreiben? Dann senden Sie bitte ein Mail office[at]vierdreinullnull.at.

Jazz, Malerei und ein guter Zweck
Das Hilfswerk St. Valentin bat zum dritten Mal zum Jazz im Hof und das Publikum folgte. Immer wieder beeindruckend: Der Innenhof der Fam. Schafelner, vulgo Moar in der Hilm, der für diese Art von Veranstaltungen wirklich ein außergewöhnliches Ambiente bietet. Das Publikum durfte sich diesmal um ein Bild von Frau Anneliese Wieser-Grill raufen, versteigert von Veranstalterin Waltraud Schmeissl und kräftiger stimmlicher Unterstützung von Horst Backfrieder. Das Jazz/Pop Duo „smoothlounge“ glänzte einmal mehr, diesmal mit der Jazzstimme von Doro Hanke aus Mondsee.
Johannes Pillgrab und Eddie Ebner ließen sich zu späterer Stunde auch noch zu einer Zugabe auf Klavier und Gitarre hinreißen. Über die Jahre erhielt sich die sehr „familiäre“ Atmosphäre der Veranstaltung, die Künstlern aus der Region eine tolle Bühne bietet. Verbesserungspotenzial für die Zukunft bleibt dennoch: die Warteschlange vorm einzigen vorhandenen WC zu verkürzen.

Was wurde eigentlich aus: Die Rennstrecke im Wald
Vor einigen Jahren gingen die Wogen hoch. Hr. Stronach kaufte sich ein Stückchen St. Valentin, wollte den Fleck asphaltieren, wo nicht schon asphaltiert war, um dort Fahrzeuge zu testen. Die ganze Stadt wurde Grün vor Wut und wollte am liebsten den Stronach verjaucken. Erfolgreich, wie es scheint, oder ist doch noch was geplant. Oder war überhaupt die ganze Aufregung umsonst. 7 Jahre später fragen wir bei den damals Beteiligten nach – oder wissen Sie es? Dann schreiben Sie doch ein Kommentar zu diesem Beitrag! Die Ergebnisse, nachzulesen demnächst hier.

Der Wald im Wald
Vor einigen Monaten ließ man aus dem Stadtamt verlautbaren, das man die wildwuchernden Plakatständer im Ortsgebiet als optische Umweltverschmutzung empfinde und diese lieber heute als morgen von den Starßenrändern verbannen möge. Man möchte den Veranstaltern eine geeignete Fläche zur Verfügung stellen damit Sie Ihre Ankündigungen dort geordnet anbringen können. Tolle Idee – wir freuen uns auf die Umsetzung!

Wohnen im Zuckerl
Ein Rundgang durch unsere Stadt, vorbei an Hauptschulen und gefördertem Wohnbau wirft so manchen Gedanken über die doch merkwürdige Farbgebung auf.
Hauptschule in Bunker-Grau. Wohnbau in Gelb-Türkis.

4300 (Hochglanz für deine Stadt) Artikel
Starmania-Casting Teilnehmerin Interview
Rohrberg – Mountainbike
Rohrberglauf
Verein im Spotlight (Dädalus)
Bude im Spotlight (Fuchs, Schorm, Hoyer, Karntner, Ebner, Hochreiter, Jordan)
Einkaufsnacht
Jugend – Szene1 User
Valentiner Kebap Szene
Westbahnstrassen Erneuerung
Umwandlung in Einbahn
Konzertbericht
Inselfest
Valentins Söhne/Töchter (Mayer, Knollmayr, etc.)
SchwinniePoh´s Indien Trip
Postabsiedelung
Interview mit Valentino-Willi
Veranstaltungskalender
Fläche: Was wird da draus: Bsp: Windberg Wohnungen/Häuser – bald auch ein Billa?
Herzograderkurve: billiger Grund.
Neue Betriebe:
Selbständig werden in St. Valentin. Interviews mit Motozone, Abel Schweißschule
Wohnen am Bauernhof
Wallner, Schafelner etc. Vierkanter werden umgewidmet

wuerstelstand
Foto war für einen Artikel vorgesehen 🙂

Durchgezogen hab das Ding dann freilich nicht. Heute bin ich glücklich mit meinem eigenen Blog als Ersatzdroge und es freut mich überaus, das es jemand gewagt hat, ein richtiges, gedrucktes Magazin umzusetzen. Hier gibt’s übrigens die Online Version zum Durchklicken.
Ich wünsche Katrin Regele und ihrem Team viel Spass und viel Kraft zur Weiterführung ihres Traums.

 

Michael Heigl ist Betreiber des Blogs "Brainsonic". Er lebt in St. Valentin / Niederösterreich und berichtet über seine Stadt, Fotografie und Musik.

%d Bloggern gefällt das: