Allgemein,  Bands & Music

The 20/20 Experience

Einmal pro Jahr muss ich mit meinem First-Buddy Flo unbedingt auf ein Konzertl gehen. Heuer war die Sache klar auf Welches: Justin Timberlakes – The 20/20 Experience World Tour.

Wir waren beide zwar davon überzeugt, des es sich bei Timberlake um einen ganz Großen handelt – hatten aber trotzdem keine großen Erwartungen, weil die amerikanischen Superstars zwar oft ziemlich geil sind, aber dann doch live sehr weit vom Europäischen Geschmack entfernt sind.
Die Anreise per KFZ weil wir am nächsten Tag beide wieder fit zuhause sein mussten. Mein erstes Mal Stadthalle in Wien und die Parkgarage ist bei der Anreise lässig, weil man praktisch direkt vor die Bühne fährt. Zum Warmup ein DJ, der die ganze Halle schonmal zum Tanzen gebracht hat. Dann der erste Applaus für den Roadie – wie gehabt. Schliesslich der Auftritt vom Justin. Nur ein Schatten von Ihm zu sehen, die Menge kreischt – so hat es Michael Jackson vorgemacht – so soll das sein. Überhaupt zieht man den ganzen Abend lang ein bisschen ungewollt den Vergleich zum Jackson. Manche sagen er ist der einzige lebende männliche Superstar und nach dieser Show kann ich mich da nur anschließen. Der Typ ist einfach gut. Singt gut, schaut gut aus, macht geile Moves und ist dabei überhaupt nicht peinlich! Das kann nur er.
Die Band „The Tennesse Kids„: Spielt saumäßig gut, schaut gut aus, macht geile Moves.

The Tennessee Kids
Zenya Bashford

Spezielle Erwähnung verdient hier Zenya Bashford (Backing Vocals) – die sexieste Background Sängerin Worldwide.

Das Licht/Visuals: MEGA ud trotzdem nicht überladen. Hab sowas noch nie gesehen.
Die Bühne: Man sieht ja so vieles live und im Fernsehen und auch da: der Trick mit dem fahrbaren vorderen Bühnenteil war neu, cool durchdacht und hat echt was fürs Publikum gebracht.

Fazit: Bestes Konzert ever!

PS: Ein ziemlicher Freak hat nahezu die ganze Show abgefilmt auf Youtube geladen.

Administrator - Michael Heigl ist Betreiber des Blogs "Brainsonic". Er lebt in St. Valentin / Niederösterreich und berichtet über seine Stadt, Fotografie und Musik.

%d Bloggern gefällt das: